ReStick Etiketten

Bubble Tea Läden kommen immer mehr in Mode. Hierbei kann sich der Gast seinen Tee selbst zusammenstellen. Als Zutaten kommt Tee, Fruchtsirup und Milch zum Einsatz. Getrunken wird das ganze mit einem Strohhalm. Um einen möglichst schnelle und genaue Zubereit zu ermöglichen, wird die jeweilige Zusammensetzung des Tees auf einem Bestellbon notiert. Mit den ReStick Etikettenrollen von Epson lasssen sich diese Bons mit einer Reihe von Bondruckern ausdrucken und auf dem Teebecher anbringen. Das Papier ist trägerlös, dass heißt es muss nirgendwo abgezogen werden sondern klebt auf der Rückseite ähnlich wie PostIts und lässt sich auch genauso leicht wieder ablösen.

Einen kleinen Nachteil haben die Etiketten allerdings, sie sind nicht ganz billig. Eine Rolle mit 45m Etikettenlänge kostet etwa 10 EUR. Rechnet man pro Etikett etwa 5cm kann man mit einer Rolle etwa 900 Etiketten erzeugen, pro Bubble Tea Etikett sind das etwas mehr als 1 Cent. Selbstverständlich könnte man das auch mit normalen Etiketten und einer Peelvorrichtung genauso darstellen, das Problem ist, dass man anhand der variablen Zutatenlist nicht weiß, wie lang das Etikett am Ende wird. Außerdem ist es nur von wenigen Kassensystemen aus möglich einen Etikettendrucker anzusteuern, der Druck auf ReStick Etiketten erfolgt auf normalen Thermobondruckern.

Barcodes am Iphone einlesen

Die Firma Birch hat einen kabellosen Barcodescanner im Programm, der sich per Bluetooth auch mit einem Iphone verbinden kann. Denkbare Anwenungsszenarien sind zum Beispiel die Inventurerfassung zum Beispiel in einer Filemaker Go Datenbank. Zwar ist es grundsätzlich auch möglich mit der Kamera des Iphones Barcodes aufzunehmen und mit entsprechender Software auszuwerten, deutlich schneller geht dies natürlich mit einem richtigen Barcodescanner.

Bonrollen und ihr Gewicht

Bei Thermo Bonrollen kann die Dicke des verwendeten Papiers recht unterschiedlich sein. Standardpapier hat eine Geiwcht von 55 je Quadratmeter Papier. Höherwertiges Papier hat ein Gewicht von 76 Gramm je Quadratmeter. Diesen Unterschied kann man bereits durch bloßes Anfassen fühlen. Während die Standard Bonrollen für den Einsatz im Supermarkt, Kaufhaus oder an der Tankstelle geeignet sind, werden die dickeren Papiersorten häufig für Tickets oder Wettscheine genutzt.

Nicht jede Papiersorte kann auch in jedem Bondrucker eingesetzt werden. Hier sind unbedingt die Spezifikationen des Druckerherstellers zu beachten. Insbesondere die Cuttermesser können sonst eine deutlich kürzere Haltbarkeit aufweisen.

Aufgrund des dickeren Papiers ist auf den Bonrollen mit einer hohen Grammatur eine geringere Lauflänge vorhanden. Bei einer Rollen 80/80/12 mit einem Rollendurchmesser von 80mm und einer Lauflänge von 80m bei Bewicklung mit Standardgrammatur von 55gr./qm wird bei 76gr./qm nur noch eine Lauflänge von 60m. Die Rolle ist damit nicht bei gleichen Abmessungen teurer, es ist auch weniger drauf.

Kerndurchmesser bei Kassenrollen

Bei Kassenrollen wird immer auch der Kerndurchmesser mit angegeben. Nun stell sich die Frage, wofür der Kerndurchmesser überhaupt wichtig ist.

Als Kern einer Bonrollen bezeichnet man da Loch in der Mitte, bzw. das Stück Pappe oder Kunsstoff, was sich in der Mitte der Rolle befindet. In älteren Kassensystemen wurde die Rolle durch einen Stift, der durch den Kern gesteckt wurde gehalten. Hatte man nun einen dicken Stift, so musste der Kern entsprechend groß sein. In den meisten Kassen und auch Bondruckern wird die Bonrolle aber nur noch in ein Fach gelegt, ein aufstecken ist nicht mehr nötig, so dass es in den allermeisten Fällen völlig egal ist wie der Kerndurchmesser ist.

 

Thermobonrollen ohne Bisphenol

Seit einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie, sind auch Kassenrollen aus Thermopapier im Verdacht nicht ganz ungefährlich zu sein. Normalerweise enthalten solche Rollen einen Anteil von Bisphenol A von 2%. Bisphenol A wird für die Kunststoffproduktion eingesetzt und ist eigentlich recht gut erforscht. Daher weiß man, dass es bei der Aufnahme in den Organismus wie Östrogen wirkt. Östrogen ist ein weibliches Hormon. Ferner hat man festgestellt, dass Bisphenol A auch durch die Haut aufgenommen werden kann, daher besteht eben auch die Möglichkeit durch Anfassen der Thermorollen diesen Stoff aufzunehmen.

Als Alternative zu den Bisphenol A haltigen Thermorollen wird im Handel auch Bisphenol A freies Papier angeboten. Das Probelm dabei: Statt Bisphenol A enthalten Sie dann die Stoffe Bisphenol S oder Bisphenol C, beides Stoffe die weit weniger erforscht sind. Die Gefahren die davon ausgehen sind daher deutlich schlechter absehbar.

Zum Glück gibt es auch komplett Bisphenol freies Thermopapier, was jetzt immer mehr angeboten wird.